Bienen suchen ein Zuhause

| Keine Kommentare | Druckversion Druckversion | E-Mail E-Mail

Monokulturen und der Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft machen Bienen das Leben schwer. Auch Privatgärten mit „Golfplatzrasen“ bieten kaum Nahrungsquellen für die nützlichen Insekten. „Während das Bienensterben bei der Honigbiene für Aufsehen sorgt, verschwindet die Wildbiene heimlich, still und leise“, schreibt Elke Schwarzer. In ihrem Buch „Mein Bienengarten – Bunte Bienenweiden für Hummeln, Honig- und Wildbienen“ zeigt sie auf, wie leicht man den summenden Insekten ein lebenswertes Zuhause bieten kann und gleichzeitig seinen Garten in eine blühende Augenweiden verwandelt.

Egal ob Wild-, Honigbiene oder Hummel: Alle müssen während der gesamten Saison genug Nahrung finden. Allerdings herrschen in der Landwirtschaft oft große Flächen mit Monokulturen vor. Ist beispielsweise der Raps verblüht, sinkt das zuvor schon einseitige Nahrungsangebot rapide.

Bienen im eigenen Garten

Auch in vielen Privatgärten sieht es nicht anders aus. Ein gepflegter Rasen mag zwar Menschen erfreuen, nützliche Insekten aber weniger. Sollte man überhaupt gezielt Bienen anlocken? Sind viele Bienen im eigenen Garten nicht gefährlich? „Die meisten Wildbienen sind so klein, dass ihr Stachel auf menschlicher Haut keinen bleibenden Eindruck hinterlässt. Da die Weibchen solitärer Bienenarten ganz auf sich allein gestellt sind und keine großen Schwestern zur Hilfe rufen können, werden sie zudem einen Kampf mit uns tunlichst vermeiden“, beruhigt Elke Schwarzer.

Auch wir Menschen ziehen einen großen Nutzen aus der summenden Nachbarschaft: Bienen, Hummeln, Schmetterlinge & Co. sind wichtige Helfer, denn sie bestäuben Gemüsepflanzen und Obstbäume. Ohne die wertvollen Insekten gibt es keine reiche Ernte.

Von Insektenhotels und Bienenweiden

Die Autorin erklärt, wie leicht man so genannte Insektenhotels selbst bauen kann. Wer zudem eine Bienenweide anlegen möchte, braucht Pflanzen, die über verschiedene Zeiträume blühen. Hier offenbart sich die Stärke des Buchs:

In übersichtlichen Portraits der verschiedenen Bienenarten ist ersichtlich, auf welche Pflanzen sie besonders fliegen und wie diese wiederum kultiviert werden können. Damit ist „Mein Bienengarten – Bunte Bienenweiden für Hummeln, Honig- und Wildbienen“ ein perfektes Nachschlagewerk. Elke Schwarzer macht Gärtnern Mut zur Vielfalt.

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sie können dafür bezahlen und damit unabhängigen Journalismus fördern!
Kontoverbindung
Paypal

 

 

Kategorie: Augen & Ohren

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.