11. Oktober 2017
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Flotte Bienen für eine gute Ernte

Monokulturen, Insektizide und andere Giftstoffe gefährden Bienen. Vom „Bienensterben“ haben wohl die meisten schon gehört. „Dass es Bienen in den Städten teilweise besser als auf dem Land geht, sollte uns zu denken geben“, sagte Dr. Bernhard Zimmer vom Bayerischen Institut für nachhaltige Entwicklung in einem Vortrag. Der Großteil unserer Lebensmittel ist von der Bestäubung durch Bienen und andere Insekten abhängig. Ohne sie würden Ernten deutlich geringer ausfallen. Zimmer zeigte leichte Schritte auf, die Landwirte, Gärtner und jeder Einzelne für eine bessere Bienengesundheit unternehmen kann. Den vollständigen Vortrag gibt es bei „Brehl backt!“ zum Nachhören: Weiterlesen →

22. August 2017
von Jens Brehl
1 Kommentar

veggie specials: Hochwertige vegane Bio-Produkte von der „Resterampe“

Lebensmittelverschwendung ist für Produzenten ein heikles Thema, besonders in der Bio-Branche reagieren Kunden sensibel. Doch auf dem Weg vom Hersteller bis zum Einzelhandelsregal kann Ware durchaus stranden: Lieferverträge platzen oder versehentlich wurden Produkte mit einem falschen Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) auf den Weg gebracht. Mit seinem neuen Online-Shop „veggie specials“ gibt Matthias Beuger veganen Bio-Lebensmitteln eine zweite Chance – und Kunden freuen sich über hochwertige Schnäppchen. Weiterlesen →

28. Juni 2017
von Jens Brehl
Keine Kommentare

tegut: Bei Biokartoffeln in die „Wetterfalle“ getappt

Vor drei Jahren entschloss sich der Lebensmitteleinzelhändler tegut… ausschließlich Biokartoffeln aus Deutschland anzubieten, Brehl backt! berichtete. Im Handel ist gerade bei Frühkartoffeln Ware aus Übersee wie beispielsweise Ägypten üblich. Allerdings haben sich die Witterungsverhältnisse, die im letzten Jahr zu einer deutlichen geringeren Ernte geführt haben, auch auf das Angebot bei tegut… ausgewirkt.

Um vier bis fünf Wochen zu überbrücken, wurden Frühkartoffeln aus Spanien zugekauft, die von Remmlinger Rüben abgepackt wurden. Nach eigenen Angaben kann bei vorwiegend festkochenden Kartoffeln wieder komplett auf heimische Knollen gesetzt werden, bei den festkochenden wird es noch bis zu zwei Wochen dauern. Erstmals musste wieder ausländische Ware zugekauft werden, für 2018 stünden die Zeichen gut, wieder darauf verzichten zu können.

20. Juni 2017
von Jens Brehl
8 Kommentare

Ehrlich sein und hornlose Kühe zeigen

Heinfried Emden ist das Gesicht der Alnatura-Milchprodukte, welche die Upländer Bauernmolkerei liefert. Sympathisch lächelt er in die Kamera, neben ihm steht eine Kuh mit Hörnern. Auch das Logo der Molkerei zeigt eine behornte Kuh, dabei stammt ein großer Teil der Milch von hornlosen Tieren. Ist es an der Zeit für mehr Ehrlichkeit auf Verpackungen? Weiterlesen →

14. Juni 2017
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Crowdfunding: Mehr Freiraum für Milchkühe

Sollen Milchkühe ihre Hörner behalten, brauchen sie vor allem Platz. Im neuen Kompoststall auf dem Demeterhof Steppach entsteht derzeit davon sogar richtig viel. Da der Stall allerdings nach offiziellen Standards unrentabel, sprich zu groß ist, bekommt Landwirt Wolfgang Elßer 30.000 Euro weniger Förderung. Teilweise möchte er dies mit einer Crowdfunding-Kampagne bei VisionBakery ausgleichen. So hofft er, bis zum 22. Juni 11.190 Euro einsammeln zu können. Weiterlesen →

23. März 2017
von Jens Brehl
2 Kommentare

Drei Cent für mehr Hörner

Greifen Konsumenten bewusst zur Bio-Milch, stellen sie sich glückliche Kühe auf der grünen Weide vor. Natürlich tragen alle Tiere ihre Hörner, wie es das Bild auf der Verpackung auch suggeriert. In der Realität haben sich das Enthornen und die hornlose Zucht allerdings auch in weiten Teilen der ökologischen Landwirtschaft ausgebreitet. „Wir blicken auf eine gemeinsame Kulturgeschichte mit horntragenden Rindern zurück. Ohne es zu merken, stehen wir derzeit allerdings kurz vor deren Ende, und am Beginn einer Ära mit hornlosen Rindern“, warnt Ulrich Mück, Agrar-Ingenieur vom Anbauverband Demeter. Weiterlesen →

16. Februar 2017
von Jens Brehl
3 Kommentare

Schlemmen auf der Biofach

Wer sich für Biolebensmittel und ökologische Landwirtschaft interessiert, kommt an der jährlichen Biofach-Messe in Nürnberg kaum vorbei. In diesem Jahr habe ich mich in den Messehallen auf die Jagd nach herausragenden Produkten und interessanten Themen für „Brehl backt!“ begeben – und war erfolgreich! Weiterlesen →

1. November 2016
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Crowdfunding erfolgreich: Käserei für stolze Kühe kann entstehen

Am Ende sind die Landwirte Anja und Hradetzky aus Stolzenhagen weit über das Ziel hinausgeschossen. Über 38.000 Euro haben Sie per Startnext gesammelt, um im nächsten Frühjahr den eigenen Käse herstellen zu können. Auf Kompromisse lässt sich das Ehepaar nicht ein: Alle Rinder ihrer kleinen Herde haben Hörner, Kälber wachsen bei der Mutterkuh auf und vieles mehr. Weitere Hintergründe gibt es im Beitrag „Kompromisslose Bauern haben stolze Kühe“.

24. Oktober 2016
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Aus Kraft Bier wird Haderner Bräu

Münchens erste zertifizierte Bio-Brauerei hat mit Haderner Bräu einen neuen Namen. „Wir freuen uns riesig, dass wir uns endlich wieder auf das Brauen konzentrieren können“, sagt Marketing-Verantwortliche Marta Girg. Zudem plane man neue Sorten. Gegen die Eintragung der Wortmarke „Kraft Bier“ hatte ein Mitbewerber Einspruch erhoben, da man sie mit Starkbier assoziieren könne. Freunde der Brauerei hatten Ideen für einen neuen Namen eingereicht und abgestimmt.

Ein Hinweis in eigener Sache: Die interaktive Karte der Bio-Brauereien Deutschlands ist entsprechend aktualisiert.

11. Oktober 2016
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Kompromisslose Bauern haben stolze Kühe

Es klingt fast wie ein Werbespot: Kühe grasen im Nationalpark, alle tragen stolz ihre Hörner, gemolken wird direkt auf der Weide, Kälber wachsen beim Muttertier auf und trinken deren Milch. Im Sommer gibt es Gras, im Winter Heu und die Herde von 30 Tieren besteht aus vier alten Rassen. Für das Landwirte-Ehepaar Anja und Janusz Hradetzky aus Lunow-Stolzenhagen ist das gelebter Alltag. Nun möchten sie mittels Startnext 30.000 Euro für eine eigene Käserei einsammeln – und es fehlt nur noch ein kleiner Teil. Weiterlesen →