Brehl backt – auch das noch!

| 1 Kommentar | Druckversion Druckversion | E-Mail E-Mail

Wie so vieles im Leben, fing auch bei meiner Backleidenschaft zunächst alles harmlos an. Zu Weihnachten 2012 bekam ich eine Brotbackform geschenkt – wobei ich nicht mehr sagen kann, warum ich sie mir überhaupt gewünscht hatte. Wohl aus einem inneren Impuls heraus, schrieb ich sie auf meine Wunschliste. Schon bald packte mich die Lust auf frisch Gebackenes und so stand ich immer häufiger in der Küche. Schließlich kam ich auf die Idee, meine private und berufliche Leidenschaft zu verbinden: Brehl backt geht online!

Schon seit Jahren beschäftige ich mich als freier Journalist mit dem Themenschwerpunkt enkeltaugliches Wirtschaften. Daher berichte ich auch über die Bio-Branche und ökologische Landwirtschaft. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass wir im Einklang mit der Natur leben können. Dabei sehe ich mich als freier Journalist durchaus auch als Akteur und nicht nur als neutraler Beobachter: So versuche ich mein Medienbüro so ökologisch wie möglich zu betreiben. Ich möchte mehr, als „nur“ berichten. Meine beruflichen Erkenntnisse fließen in mein Privatleben ein und so greife ich seit nunmehr zwei Jahren ausschließlich zu Biolebensmitteln. In letzter Zeit achte ich sogar hin und wieder auf Produkte aus meiner Region – die sind dann besonders frisch, die Transportwege sind überschaubar und ich kann besser nachvollziehen, wer sie liefert.

Genuss mit gutem Gewissen

Als Genießer liebe ich gute und gesunde Lebensmittel, die den Namen verdienen und somit echte Mittler des Lebens sind. Weiterhin verstehe ich unter guten Lebensmitteln, dass ihr Anbau eine enkeltaugliche Lebensweise fördert. Beispielsweise, indem die ökologische Landwirtschaft die Qualität der Böden verbessert. Auf diese Weise ermöglichen wir es auch künftigen Generationen gut zu leben. Apropos leben: Auch finanziell sollen Landwirte einen Gewinn verbuchen können. Dazu dienen in meinen Augen vor allem faire Preise und gegenseitiger Respekt.

Mein Zugang zur natürlichen Lebensweise liegt also auf meinem Teller. Schon das Zubereiten von Mahlzeiten und der Umgang mit guten Lebensmitteln  macht mir Freude. Speziell beim Backen fasziniert mich, was die richtige Kombination aus guten Zutaten für wunderbare Ergebnisse liefert. Der köstliche Duft ist ein wahres Geschenk der Natur. Als Städter vergisst man das leider zu oft.

Der Backphilosoph

Ich wäre wohl kein guter Journalist, wenn ich die wichtige Frage nach dem Warum nicht stellen würde. Ein wenig wundere ich mich über mich selbst, denn warum verbringe ich auf einmal so gerne Zeit mit dem Backen? Mit dem Rührgerät in der Hand suche ich in meinem Inneren nach Antworten.

Es ist die Freude am Selbermachen, das schöne Gefühl sagen zu können, ich esse mein Brot. Und schon während ich die Zutaten zusammentrage und anfange Teige herzustellen, bin ich im Hier und Jetzt angelangt. Ich werde ruhiger und merke, wie Stress von mir abfällt. Alles hat seine Zeit: Dem Brotteig kann ich zwar sagen, er solle schneller und effektiver gehen; interessieren tut ihn das jedoch äußerst wenig.

Mein Kopf wird frei und meine Gedanken gehen auf Wanderschaft. Etliche gute Ideen bekam ich während dem Backen oder auch beim Abwasch des Geschirrs. Manchmal erstaunt es mich regelrecht, mit welchen Fragen ich mich unterbewusst beschäftige. Beim Backen haben sie die Möglichkeit sich zu zeigen.

Doch ich komme auch mit inneren und unbewussten Mustern in Kontakt. Besonders der Kritiker und der Perfektionist schauen mir ab und an über die Schultern: Wenn die Kekse nicht gleichmäßig rund oder der Teig wieder einmal ein wenig anders aussieht, melden sie sich zu Wort. Es sind schöne Momente, in denen ich über mich lachen kann.

Daher empfinde ich mein neues Hobby als eine entspannende Therapie – und hey, am Ende habe ich noch etwas Leckeres zu essen!

Unser Erbe

Was den Wenigsten bewusst sein dürfte ist die Tatsache, dass wir in unserem Alltag auf mitunter jahrtausende altes Wissen zurückgreifen. Die Rezepte für unser Brot wurden von einer Generation zur nächsten überliefert. Somit profitiere ich heute von den Erfahrungen meiner Vorfahren – und kann das Wissen selber weiterentwickeln, indem ich Rezepte ändere und meine Erkenntnisse teile. Deswegen gibt es bei brehl-backt neben hochwertigen Beiträgen über ökologische Landwirtschaft, Biolebensmittel, spannende Interviews auch Rezepte und persönliche Berichte.

Mit dem Start dieses Blogs beeinflusst das erste Mal ein zunächst rein privates Interesse mein Berufsleben. Mir ist bewusst, dass es im Grunde keine Trennung der beiden Welten gibt. Egal was ich tue, ich bin immer ich selbst. Ob ich recherchiere, einen Artikel schreibe oder eben ein Brot backe. Hier möchte ich nun meine Freude teilen und hoffe, den einen oder anderen Leser ein wenig inspirieren zu können.

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sie können dafür bezahlen und damit unabhängigen Journalismus fördern!
Kontoverbindung
Paypal

 

 

Kategorie: in eigener Sache

Ein Kommentar

  1. Glückwunsch zum Start, lieber Jens! Möge Dir nichts anbrennen und mögest Du immer ordentlich Feuer im Ofen haben. Bin gespannt auf Deine Rezepte und Geschichten.

      

Kommentar-Feed (RSS)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.