Restlos glücklich

| Keine Kommentare | Druckversion Druckversion | E-Mail E-Mail

Bei Bäckereien, Supermärkten und in der Gastronomie landen etliche Tonnen Lebensmittel im Abfall. Doch vor dem großen und berechtigten Aufschrei sollten wir Konsumenten uns an die eigene Nase fassen: Etwa 82 Kilogramm Lebensmittel entsorgt jeder Deutsche jährlich. Vieles ließe sich genussvoll verwenden, wie Hildegard Möller in ihrem Buch „Restlos! Clever kochen mit Resten“ aufzeigt.

Es passiert in jedem Haushalt: Das Brot ist hart, der Kühlschrank ist zu voll und vom gestrigen Mittagsessen ist eine Menge übrig, weil zu viel gekocht. Doch anstatt wertvolle Lebensmittel achtlos in den Mülleimer zu kippen, lassen sich noch leckere Mahlzeiten daraus zaubern.

Clever kochen mit Resten

restlosAuch wenn manch einer die Nase rümpfen möchte, kann man mit Resten tatsächlich clever kochen. Aus Pasta vom Vortag werden Muffins, aus Käsereste Plätzchen, reife Früchte eignen sich aufgrund ihrer Süße besonders für grüne Smoothies oder leckere Nachtische.

Bei Hildegard Möller bekommen Gemüse, Brot, Reis, Kartoffeln, Kräuter, Nudeln, Fleisch, Käse und Obst eine geschmackvolle zweite Chance. Die Rezepte sind in der Regel recht einfach, so dass sie sich leicht nachkochen beziehungsweise nachbacken lassen. Daneben gibt es Tipps, wie man Lebensmittel am besten aufbewahren kann, damit sie möglichst lange halten.

Lebensmittelverschwendung vermeiden

Im Grunde ist es ziemlich einfach, Lebensmittelverschwendung zu vermeiden: Nicht zu viel auf einmal einkaufen, so dass wir den Überblick im Kühlschrank und in der Speisekammer behalten. Genießbare Reste nicht einfach wegwerfen, sondern verwerten. Zu viel gekocht oder eingekauft? Vielleicht kann ja der Nachbar etwas gebrauchen?

Auch wenn Lebensmittel das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) erreicht haben, sind sie in der Regel noch genießbar. Essen im Mülleimer ist nicht nur ethisch eine Katastrophe, sondern auch ökologisch: Wir entsorgen nicht nur wertvolle Lebensmittel, sondern haben auch die Ressourcen und Energie für deren Erzeugung, Verpackung und Transport unwiederbringlich verschwendet. Grund genug, sich mit der cleveren und genussvollen Resteküche zu beschäftigen.

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sie können dafür bezahlen und damit unabhängigen Journalismus fördern!
Kontoverbindung
Paypal

 

 

Kategorie: Augen & Ohren

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.