Tomaten haben ein neues Zuhause

| 3 Kommentare | Druckversion Druckversion | E-Mail E-Mail

Nachdem die Gewächshäuser im Zeppelingarten Sturm Niklas nicht stand halten konnten, haben die Fuldaer Gemeinschaftsgärtner am vergangenen Samstag ein neues errichtet. Es ist nun deutlich stabiler und auch etwas größer. Nachdem ich als Assistent Bretter gehalten und Werkzeug angereicht habe, traute ich mich sogar ein paar Latten anzunageln. Verletzt wurde niemand und die Tomaten haben ein wundervolles neues Zuhause bekommen.

gewaechshaus4-alexandra

Am Samstag wurde im Zeppelingarten mehr gehämmert als gehackt.
Bild: Alexandra Jacobi – CC BY-NC-SA 4.0

Als ich am Samstagmorgen im Zeppelingarten ankam, empfingen mich ein großer Stapel Holz, etliche Werkzeugkisten und fleißige Konstrukteure. Wolfgang, Karl-Otto, Siegfried, Christian und Alexandra hämmerten, sägten und schraubten bereits wie die Weltmeister. Das Wetter war dabei auf unserer Seite: Es war angenehm warm, nur zwei Mal regnete es ganz kurz und die Sonne brannte nicht den ganzen Tag auf uns herab.

Nix made in China

Bewusst haben wir uns dazu entschieden, das neue Gewächshaus nach Wolfgangs Plan eigenhändig zu konstruieren, anstatt im Baumarkt ein neues made in China zu kaufen. Schließlich interessieren wir uns für regionale Lebensmittel und Wirtschaftskreisläufe. Da wir auch Rohstoffe schonen möchten, haben wir die Planen der beschädigten Gewächshäuser zugeschnitten und somit wieder verwendet.

Das Gewächshaus entsteht (zum “Durchblättern” der Bildergalerie bitte anklicken) :

Jeder kann sich einbringen

Auch wenn ich handwerklich überschaubar begabt bin, konnte auch in beim Bau des Gewächshauses helfen. Die Gemeinschaft fasziniert mich dabei jedes Mal aufs Neue, denn jeder verfügt über unterschiedliche Talente, die sich oft sehr gut ergänzen. Ich entfaltete mein Talent als Assistent und während die anderen weiterschraubten, entfernte ich im Tomatenbeet darüber hinaus Grasnarben, hackte und füllte Erde nach.

Wie Christian betonte, ist es erstaunlich, was aus einem Stapel Holz, einem Plan und helfenden Händen entstehen kann. Nach neun Stunden war es gegen 18:30 geschafft: Die Tomaten können nun in den Zeppelingarten einziehen. Bislang stehen die zarten Pflänzchen noch verteilt in diversen Wintergärten.

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sie können dafür bezahlen und damit unabhängigen Journalismus fördern!
Kontoverbindung
Paypal

 

 

Kategorie: Bio? Logisch!, Regionalkiste | Schlagwörter:

3 Kommentare

  1. Hallo ihr Helden! Wie toll ist das denn???? Dickes Lob, Steffi K.

      

  2. Danke auch an den Blogger, für Hilfe trotz linker Hände.

      

  3. Nur gut, dass Du auch mit zwei linken Händen beidhändig tippen kannst. ;-) Und daneben jede Menge weitere Qualitäten hast!

      

Kommentar-Feed (RSS)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.