23. Juli 2019
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Problem Palmöl

Ob im Duschgel, Shampoo, Fensterreiniger, Brotaufstrich, Schokoriegel oder als Biodiesel im Tank: Palmöl und Palmkernöl sind allgegenwärtig. Lebensmittelhersteller und die chemische Industrie greifen gerne zum vielseitig einsetzbaren Rohstoff – nicht zuletzt, weil er vergleichsweise billig ist. Doch die Produktion von Palmöl bringt etliche ökologische und soziale Probleme mit sich, wie die Autoren Frauke Fischer und Frank Nierula im Buch „Der Palmöl-Kompass“ aufzeigen. Weiterlesen →

17. April 2019
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Was vom Öko-Aktivisten übrig bleibt

Alles möchten sie richtig machen und damit die Welt retten. Sie ernähren sich vegan, leben in alternativen Gemeinschaften, legen Streuobstwiesen an, vermeiden Abfall, engagieren sich im Tierschutz, demonstrieren gegen Atomenergie und vieles mehr. Scheinbar nimmt die Welt angesichts der weiter grassierenden Umweltzerstörung davon allerdings kaum Notiz. Je höher das eigene Ideal, umso tiefer ist mitunter der Fall. Diesen und weiteren Spannungsfeldern widmet sich Andrea Stift-Laube in ihrem Roman „Schiff oder Schornstein“. Weiterlesen →

10. Dezember 2018
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Im Kampf für eine gesunde Umwelt

Möchten Regierungen die vereinbarten Klimaziele erreichen, müssen sie heute handeln. Nur so lassen sich die geforderten und nötigen Mengen CO2 eingesparen. Während Donald Trump zurückrudert und fossile Brennstoffe in den Fokus seiner Wirtschaftspolitik stellt, kämpfen weltweit Aktivisten für eine Energiewende. Einige davon stellt Carl-A. Fechner in seinem Dokumentarfilm „Climate Warriors“ vor, der letzten Donnerstag in den Kinos angelaufen ist. Weiterlesen →

23. Oktober 2018
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Bio von nebenan: Es kann so einfach sein

Unsere täglichen Mahlzeiten sind schon lange international: Paprika aus Spanien, Kartoffeln aus Ägypten, Äpfel aus Neuseeland, Steaks aus Argentinien. Doch auch heimisches Fleisch enthält Sojabohnen aus Brasilien, welches als Tierfutter massenweise importiert wird. Nur ein Bruchteil von dem, was wir täglich essen, stammt aus unserer Region. Was den Gaumen noch erfreuen mag, ist oft schädlich für unsere Umwelt. In ihrem Buch „Genial lokal – So kommt die Ernährungswende in Bewegung“ zeigen die Autoren Valentin Thurn, Gundula Oertel und Christine Pohl auf, welche Potenziale gerade in der regionalen ökologischen Landwirtschaft liegen. Weiterlesen →

8. Oktober 2018
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Atombomben der Landwirtschaft

Würden weltweit die Börsenkurse um 90 Prozent einbrechen und auch Gold ebenso an Wert einbüßen, gäbe es in den Medien nur ein Thema. Unrealistisch? In Sachen Saatgut haben wir nur noch ein Zehntel unseres Kulturschatzes erhalten können, der Rest ist verloren. Für unsere Nahrungssicherheit ist das katastrophal. Doch zum Glück gibt es weltweit Hüter alter und bewährter Getreide- und Gemüsesorten. Der in dieser Woche im Kino startende Dokumentarfilm „Unser Saatgut – Wir ernten, was wir säen“ stellt einige von ihnen vor. Weiterlesen →

13. Juni 2018
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Gesunde vegane Burger ganz einfach selbst zubereiten

Lappige Brötchen mit vor Fett triefendem Belag und gezuckerter Fertigsoße – Burger gelten nicht gerade als Sinnbild für eine ausgewogene Ernährung. Die gute Nachricht: „Zu jedem Fast Food gibt es eine gesunde Alternative, denn es kommt auf die Zutaten an“, sagt Larissa Häsler. Vor Kurzem veröffentlichte die 26jährige mit „Burgerglück“ ihr zweites veganes Kochbuch. Weiterlesen →

4. Juni 2018
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Das Wunder von Mals im Kino

Kamerafahrten über satte grüne Wiesen, im Hintergrund strahlen Berge ihre Ruhe aus. Bereits die ersten Sekunden des Films „Das Wunder von Mals“ lösen einen Beschützerinstinkt aus. Diese intakte Kulturlandschaft in Südtirol gilt es zu erhalten. Bedroht wird sie vom konventionellen Obstanbau und dessen massivem Einsatz von Pestiziden. Doch die Bewohner des unbeugsamen Dorfs Mals kämpften über Jahre erfolgreich für das Verbannen der Ackergifte in ihrer Gemeinde. Alexander Schiebel hat den Rebellen mit „Das Wunder von Mals“ einen Film gewidmet, der seit Kurzem in ausgewählten deutschen Kinos läuft. Weiterlesen →

17. Mai 2018
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Pflanzenschutz für Biogemüsebau

Mit einfachen Maßnahmen kann Gemüse vor Schädlingen und Pflanzenkrankheiten bewahrt werden. Alle zwei Jahre überarbeitet das schweizerische Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) sein Merkblatt zu„Pflanzenschutzempfehlungen für den Biogemüsebau“. In der aktuellen Ausgabe finden sich wertvolle Anbauhinweise für unterschiedliche Gemüsekulturen von der Buschbohne bis zur Zucchini.

Das Merkblatt kann in gedruckter Form bestellt oder kostenfrei als PDF heruntergeladen werden.

25. April 2018
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Das neue Dorf: Lokale Visionen für globale Herausforderungen

Es ist das perfekte Öko-Paradies: In einem kleinen Dorf leben und arbeiten maximal 300 Einwohner. Statt großer Felder mit Monokulturen gibt es zahlreiche Mini-Farmen, auf denen die Vielfalt gedeiht. Etliche Kleinbetriebe von Bäckereien bis Altenpflege versorgen alle mit benötigten Waren und Dienstleistungen. So beschreibt Ralf Otterpohl sein Konzept in seinem Buch „Das neue Dorf – Vielfalt leben, lokal produzieren, mit Natur und Nachbarn kooperieren“. So vielversprechend der Titel, so nichtssagend ist das Werk an vielen Stellen. Weiterlesen →

10. April 2018
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Kapitalismus ade, es ist Zeit für Utopien!

Jeder weiß, dass wir bremsen müssen, nur über den Bremsweg macht sich keiner Gedanken – so bringt es die Journalistin Ulrike Herrmann im neuen Dokumentarfilm von Kurt Langbein „Zeit für Utopien“ auf den Punkt. Um herauszufinden, wie eine Brücke zwischen dem heutigen Kapitalismus und einer Postwachstums-Ökonomie gelingen kann, zeigt Langbein inspirierende Beispiele aus Europa, Asien und Afrika. In den deutschen Kinos startet der Film am 19. April. Weiterlesen →