18. Februar 2019
von Jens Brehl
Keine Kommentare

„Superfood kann ich alles nennen“

Ob Matcha, Quinoa, Chia, Avacoda oder Acai-Beeren: Die Botschaften der Werbung preisen ausgesuchte Lebensmittel gerne als reich an bestimmten Inhaltsstoffen und deshalb als besonders gesund an. Stichwort Superfood. Professor Dr. Marc Birringer vom Fachbereich Oecotrophologie der Hochschule Fulda entzauberte in seinem Vortrag den Mythos. „Letztendlich ist ‚Superfood‘ nur ein Marketing-Begriff.“ Altbekannte einheimische Lebensmittel seien oft ebenso gesund und deutlich günstiger. Weiterlesen →

11. Februar 2019
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Lieber Handel, bitte samenfest und Öko-Zucht

Kaum ein Käufer von Bio-Gemüse möchte Monsanto oder Syngenta auf dem Teller. In der ökologischen Landwirtschaft kommt allerdings auch konventionelles Hybrid-Saatgut dieser und anderer Unternehmen zum Einsatz. Dabei benötigt die Branche eigenes Saatgut, welches ohne chemische Mittel auskommt. Der Frage wie neue Öko-Sorten in den Handel und damit zu den Konsumenten kommen, gingen die Teilnehmer der 19. Saatguttagung der Zukunftsstiftung Landwirtschaft am 26. Januar in Kassel nach. Weiterlesen →

22. November 2018
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Essen zwischen Genuss und Zweiklassengesellschaft

Größer könnten die Spannungsfelder kaum sein. Während wir in Deutschland im Überfluss leben und uns sogar den „Luxus“ erlauben rund ein Drittel unserer Lebensmittel als Abfall zu entsorgen, hungern weltweit 800 Millionen Menschen. Bio-Hersteller und Öko-Landwirte sollen wirtschaftlich arbeiten und nebenbei die Umweltprobleme lösen. Kunden sollen im hektischen Alltag tief greifende Gedanken über eine gesunde Ernährung machen, während ihnen nahezu im Wochentakt neue Trends und so genannte „Superfoods“ mit Marketing-Trommelfeuer um die Ohren gehauen werden. Die Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AöL) lud unter dem Motto „Wie essen wir morgen?“ gestern gemeinsam mit Slow Food Deutschland und Anbauverband Demeter Vertreter der Bio-Branche ins Morgensternhaus nach Fulda, um diese und weitere Spannungsfelder zu beackern. Weiterlesen →

12. November 2018
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Artensterben: Ausweg ökologische Landwirtschaft

Todesschreie waren nicht zu hören, es wurde einfach still. Klimawandel ist ein großer Thema, der der Rückgang der Artenvielfalt steht oft weniger im Fokus. Dabei sind die Populationen von Wildtieren und Insekten besorgniserregend geschrumpft, wie Martin Häusling, agrarpolitischer Sprecher der Grünen/EFA im Europaparlament, in seinem Vortrag am 4. Oktober im Umweltzentrum Fulda erklärte. Die industrielle Landwirtschaft sorgt zwar für ertragreiche Ernten, aber der Preis ist extrem hoch – Ausweg: ökologisch Wirtschaften. Den kompletten Vortrag kann man bei „Brehl backt!“ kostenfrei nachhören. Weiterlesen →

6. November 2018
von Jens Brehl
1 Kommentar

„EU-Bio reicht uns nicht“

Über 180 Eigenmarken führt der Lebensmittelhändler tegut in Bio-Qualität und setzt dabei ausschließlich auf Verbandsware. Die Kriterien für das ökologische Wirtschaften sind bei Bioland, Naturland und besonders Demeter deutlich höher als beim EU-Bio-Siegel. Während der Drogist dm Alnatura-Produkte mit seiner Eigenmarke aus den Verkaufsregalen verdrängt hat, bekräftigte Thomas Gutberlet, Geschäftsführer von tegut, die weitere Zusammenarbeit. Weiterlesen →

18. Oktober 2018
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Essen gegen unseren Verstand

Im Großen und Ganzen wissen die meisten, wie sie sich gesund ernähren können: Statt zuckerhaltiger Limonade Wasser trinken, mehr Obst essen und statt zum zweiten Stück Fleisch zum Salat greifen. Im Fernsehen und Internet zeigen Filme immer wieder die Zustände in der Massentierhaltung. Trotzdem greifen wir beim Discounter zum billigen Schnitzel. Wenn wir doch so viel über Ernährung wissen, warum handeln wir nicht danach? Dieser Frage ging auf der Frankfurter Buchmesse das Bio-Magazin „Schrot & Korn“ auf einer Podiumsdiskussion nach. Weiterlesen →

23. Juli 2018
von Jens Brehl
1 Kommentar

veggie specials: Tofu mit Eigenmarke gerettet

Was passiert mit produziertem Räuchtertofu Mandel Sesam, wenn er statt 200 Gramm nur 180 Gramm wiegt? Auf jeden Fall gelangt er nicht in den Lebensmittelhandel, da kein Händler für nur eine Charge ein Produkt in sein Sortiment aufnimmt. Ein klarer Fall für den Spezialversender veggie specials, der mit dem flugs generierten Eigenlabel „Tofu Mama“ 1.200 Packungen gerettet hat. Weiterlesen →

10. Juli 2018
von Jens Brehl
Keine Kommentare

Fairpachten für mehr Öko-Flächen

Ein maßgeblicher Teil der deutschen Agrarflächen verpachten Großgrundbesitzer. Das Projekt „Fairpachten“ der NABU-Stiftung Nationales Naturerbe möchte erreichen, dass diese mit der Vergabe der Ländereien ökologische Auflagen wie das Anlegen von Blühstreifen, Verzicht auf Pestizide und dergleichen verknüpfen. Weiterlesen →