Jubiläum bei der IG FÜR: 20 Jahre für gesunde Lebensmittel

| Keine Kommentare | Druckversion Druckversion | E-Mail E-Mail

Landwirte: Aus Verlierern Gewinner machen

In die gleiche Kerbe schlugen auch die Referenten des Tages. „Bauern sind die Verlierer der industriellen Gesellschaft“, warnte Rudolf Bühler von der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall. Nach einem harten Arbeitsleben drohe nicht nur in Entwicklungsländern, sondern auch in Deutschland vielen Landwirten die Altersarmut. Dabei haben diese in vielen Generationen Kulturpflanzen und Nutztiere gezüchtet. „Diese Schätze reißen Konzerne mittels Patente an sich.“ Ebenso sei in kurzer Zeit ein großer Teil der Artenvielfalt verschwunden. Als Bühler 1984 in vierzehnter Generation den heimischen Hof übernahm, waren von 15 Schweinerassen nur noch drei übrig.

Der „ökologische Ernstfall“ ist bei der Neumarkter Lammsbräu 1995 eingetreten. Seitdem verlassen nur noch Bio-Biere die Brauerei. „Bier brauen beginnt auf dem Acker“, stellte Geschäftsführer Dr. Franz Ehrnsperger klar. Um auf Augenhöhe mit den Landwirten zu agieren, gibt es seit 1989 eine entsprechende Erzeugergemeinschaft. Die Brauerei schließt fünfjährige Lieferverträge und zahlt bis zum Dreifachen des üblichen Marktpreises. Mit diesem Grundeinkommen bleiben landwirtschaftliche Betriebe auch für die nächsten Generationen attraktiv.

Regional, Bio und fairer Handel

Großen Wert auf Produkte aus den jeweiligen Regionen der 46 deutschen Märkte, legt Prof. Dr. Horst Lang von der Globus SB-Warenhaus Holding. Doch „regional“ fuße nicht zwangsläufig auf einer guten Agrarpraxis. „Bio und regional gehören zusammen.“ Auch Jörg Hieber, Inhaber der Hieber Frischemärkte, fand deutliche Worte: „Wenn große Abnehmer aufgrund von zu kleinen Produktionsmengen nicht mehr in der Region einkaufen, müssen wir einspringen.“ Nur so blieben Kulturlandschaften erhalten.

Im Abschlussvortrag eröffnete Margit Epple, Geschäftsführerin Rapunzel Naturkost, den globalen Blick. 1974 aus einer Selbstversorgergemeinschaft entstanden, handelt das Unternehmen heute jährlich mit 35.000 Tonnen Lebensmittel. „Wir möchten die ökologische Landwirtschaft in die Welt tragen.“ Eingekauft wird zu fairen Preisen direkt vom Bauern.

Keine Frage, Georg Sedlmaier wird in den nächsten Jahren garantiert nicht langweilig. Wie ihn seine Mitstreiter kennen, spricht er wahrscheinlich in diesem Augenblick bereits mit dem nächsten potentiellen Mitglied der IG FÜR.

Nachtrag: Hinweis in eigener Sache

Die IG FÜR hat im Nachhinein freiwillig 300 Euro zzgl. Mehrwertsteuer für diesen Artikel bezahlt. Ich versichere: Niemand hat Einfluss auf dessen Inhalt genommen, noch bestand ein Auftrag, die Veranstaltung zu besuchen und darüber zu berichten. Diesen Beitrag habe ich als freier Journalist auf Eigeninitiative verfasst.

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sie können dafür bezahlen und damit unabhängigen Journalismus fördern!
Kontoverbindung
Kontoinhaber: Jens Brehl
IBAN: DE56430609676016706401
BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Brehl backt
Bank: GLS Bank
Paypal

 

Kategorie: Regionalkiste | Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.